Junioren

Junioren (180)

Der jüngste Juniorenbereich mit den Minis darf die letzten 20 Jahre auf eine sehr erfolgreiche Zeit zurückblicken. Aufgrund der guten Nachwuchsarbeit gelang es Liestal Basket 44 in der Kategorie U12 mehrere BVN-Meisterschaften zu gewinnen. Serienweise qualifizierte sich Liestal für die nationalen Minitage. Die älteren Junioren-Teams spielten in sämtlichen Kategorien in der Inter-Liga und möchten baldmöglichst wieder an den alten Erfolgen anknüpfen.

Das letzte Meisterschaftsspiel von Grenzach-Wyhlen, einem mittelstarken aber aufstrebendem HU14 Team wurde vorzeitig leider abgesagt. Auf Anfrage von Grenzach, ob sich das Liestaler Team U14 Gr. 2 bereit erklären würde, in die Bresche zu springen und ein Freundschaftsspiel auszutragen, mussten Predrag und ich nicht zwei Mal überlegen. Mit den U12 Firebirds nahmen wir die Gelegenheit wahr, anstelle eines Trainings, das Team mit diesem Match auf das bevorstehende Final 4 vorzubereiten, Danke an die vier HU14 Spieler Alessio, Gabriel, Renick und Estefanio, welche das U12 Team kompletierten und unterstützten.

Die Aufgabe war ein schnelles Spiel mit Pässen nach vorne. Das setzten die Starting Five Renick, Alessio, Gabriel, Petar und Julius sehr gut um und konnten schon bald ein paar Punkte Vorsprung herausspielen. Wir wechselten viel aus, spielten verschiedene Kombinationen was manchmal besser gelang, manchmal verbesserungswürdig war. Die Grenzacher waren uns immer auf den Fersen, und wir hatte keine Zeit uns auf den ersten Lorbeeren auszuruhen. Die drei grossen Spieler von Grenzach forderten unseren kleineren Firebirds einiges ab und blockten oft ihre Würfe und Pässe im Angriff. Es war aber genau unser Ziel, dass sie lernten, mit solchen Situationen umzugehen und wie sie mit Täuschungen, vorausschauenden Pässen und Ausblocken dem entgegnen können. Unsere flinken Jungs, allen voran Chris, Petar und Andrija, konnten einige Steals ergattern und schnelle Gegenstösse mit weiten Pässen auf Alessio und Julius inizieren, welche bereits vorne darauf warteten. Falls der Korb verfehlt wurde, waren es meist Renick und Gabriel, welche den Rebound im zweiten Anlauf versenkten. Luka Magura beeindruckte in seiner Durchsetzungskraft zum Korb und liess nicht locker bis der Ball im Netz war. Estefanio war ein solider Anspielpartner in der Zone und Felipe stellte sich oft auf Flügelposition frei, wo er entweder werfen oder den Ball auf einen freien Mitspieler weiterleiten konnte.

Die letzten zwei Minuten liessen die Spannung nochmals ansteigen. Das Resultat war ausgeglichen. Ein Foul von Liestal, ein verworfener Freiwurf, ein verfehlter Rebound und erfolgreicher Steal wechselten sich ab. In den letzten Sekunden vor Schluss ergatterte sich Chris den Ball, dribbelte nach vorne und versenkte einen 2-Punkte-Wurf aus der Mitteldistanz kurz vor der Schlussirene.

Gratulation an alle Mitspieler für ihren Einsatz, Team- und Kampfgeist in diesem Spiel. Es hat Predrag und mir richtig Spass gemacht euch zuzusehen und sind stolz auf euch.

Spieler: Chris Entringer, Petar Zivkovic, Andrija Panic, Mischa Beyeler, Alessio Reale, Felipe Schneiter, Julius Liem, Gabriel Turtschi, Luka Magura, Estefanio Mafuani, Renick Seeger
Coach: Predrag Zivkovic, Moni Wittstich

Die Sichtungstrainings von Basel Basket United (BBU) stehen wieder an. Ab 25. Mai 2024 können sich die talentierten Spieler der Region Basel mit den Jahrgängen 2007 – 10 für die beiden nationalen Teams der BBU empfehlen. BBU wird von den vier Vereinen BC Arlesheim, BC Bären Kleinbasel, Liestal Basket 44 und Starwings Basketball getragen. Des Weiteren hat Swiss Basketball an BBU die Anerkennung als Ausbildungsstützpunkt gegeben.

Bei der BBU besteht die Möglichkeit, nach der Juniorenzeit in einer der drei nationalen Ligen weiterzuspielen: 1. Liga National beim BC Arlesheim, Nationalliga B beim BC Bären und Nationalliga A bei den Starwings.

Folgende Spieler hatten nach der Saison 2022-23 den Sprung in die Nationalliga geschafft:

  • Andri d‘Aujourd‘hui, 2005, BC Bären NLB
  • Chris Steidle, BC Arlesheim 1. Liga National und U22
  • Finn Wähler, BC Arlesheim 1. Liga National und U22
  • Micael de Faria Marta, BC Bären NLB
  • Ivan Donati, BC Bären NLB
  • Jassin El Saadoun, BC Arlesheim 1. Liga National und U22
  • Vincent Walter, Jahrgang 2005, BC Bären Nationalliga B

Basel Basket United pwd by BC Arlesheim, BC Bären Kleinbasel, Liestal Basket 44, Starwings Basketball

Mit dem U12 Team des BC Bären trafen unsere U12 Firebirds auf einen ebenbürtigen Gegner, gegen welchen wir uns in der Vorrunde unglücklicherweise im letzten Viertel geschlagen geben mussten.

Für das Rückrundenspiel nahmen wir uns viel vor.

Das Spiel starteten perfekt mit unseren Starting Five Chris, Petar, Mischa, Julius und Luka. Sie zeigten ein schönes Basketball, ruhig, überlegen und Petar überzeugte mit tollen Pässen zu seinen Mitspielern, welche in die Zone schnitten.
Das erste Viertel endete mit schönen Treffern von Chris und Petar, inklusiv einem Dreier. Im zweiten Viertel holten die Bären auf. Sie wurden treffsicherer, agierten kämpferischer und im Liestaler Team schlichen sich Verteidigungsfehler ein. Das Halbzeitresultat zeigte endete dann auch mit einm kleinen Vorsprung für Bären 18:22.

Die zweite Halbzeit ware jederzeit ausgeglichen, die Bären waren uns jedoch immer um ein paar Punkte voraus. Unsere Verteidigung funktionierte gut, und die Spieler konnten den Angriff oft sauber stoppen. Unter dem Korb jedoch gab es immer wieder Fouls beim Abblocken des Wurfes, was dazu führte, dass drei unserer Spieler sich im letzten Viertel stark zurückhalten mussten. Mit nur acht Spielern mussten wir mit unseren Resourcen vorsichtig umgehen und wollten verhindern, das einer unserer Leistungsträger mit einem fünften Foul auszuschied. Trotz verschiedener Taktiken geling es uns nicht, das Spiel bis zum Schluss nochmals umzudrehen. Es blieb bei diesen paar Punkten Unterschied

Es ist offensichtlich, dass sich die Liestal und Bären ebenbürtig waren. Beide Seiten haben ein schönes und faires Basketball gespielt. Ziel ist es nun, ebenfalls unter dem Korb eine saubere Verteidigung hinzubekommen, damit wir die Fouls gesamthaft minimieren können.

Spieler:
Chris Entringer, Petar Zivcovic, Mischa Beyeler, Luca Peschke, Felipe Schneiter, Julijan Cvijetic, Julius Liem, Luka Magura

Die Rückrunde 2024 wird das Liestaler HU16 Interteam gegen einige unbekannte Gegner absolvieren. Chur, St. Gallen und Rüti Basket sind komplett neue Gegner – wir freuen uns auf die Begegnungen. Aber auch der alte Bekannte Allschwil ist nach einer sehr erfolgreichen Hinrunde im BVN High nun in der Inter-Meisterschaft mit einer sehr jungen Mannschaft vertreten.

Liestal begann gegen Allschwil konzentriert mit der Zonenpresse, die von Spiel zu Spiel immer besser funktioniert. Jedoch konnte Allschwil durch sehr schnelle Angriffe Wege dagegen finden. Manchmal waren sie damit erfolgreich, manchmal hatte das schnelle Spiel jedoch auch Fehlpässe zur Folge, von denen Liestal immer wieder profitierte. Bereits im ersten Viertel zeigte sich, dass die Allschwiler Big Men zwar grösser und technisch gut waren, jedoch gegen die Athletik und Stabilität von Till und Ardil kaum ein Mittel fanden. Somit konnten die beiden sich nach Durchsteckern, im schnellen Fastbreak-Spiel aber zunehmend auch im 1-1 durchsetzen und stetig punkten. Lediglich das Ausblocken liess noch zu wünschen übrig. Dadurch hielt Allschwil sich mit ein paar zweiten Chancen im Spiel und das Viertel endete 18:18 unentschieden.

Zu Beginn des zweiten Viertels konnte sich Allschwil ein wenig absetzen. Im Angriff gelang auf Liestaler Seite wenig und in der Verteidigung liess man immer wieder eine Lücke offen. Erst gegen Ende des Viertel fanden die Jungs wieder zur alten Aggressivität und konnten den Rückstand nicht nur egalisieren sondern sogar mit drei Punkten in Führung gehen. Jonas variierte in dieser Zeit gekonnt seine Abschlüsse und Ardil überzeugte mit einer sehr hohen Freiwurfquote.

In der Pause wurden Verbesserungen im Entry in die Motion-Offense wie auch eine optimale Balance zwischen defensiver Aggressivität, um Druck aufzubauen und genügend Abstand, um im 1-1 nicht zu leicht geschlagen zu werden, gefordert. Insbesondere Raul und Aleks konnten sich in der Folge mit schlauer Defense auszeichnen und Aleks trug mit sechs Punkten in diesem Viertel massgeblich dazu bei, dass Liestal die Führung deutlich ausbauen konnte.

Im letzten Viertel spielte Allschwil Zonenverteidigung, womit Liestal auch in der Vergangenheit immer wieder Schwierigkeiten gehabt hatte. So auch diesmal. Der Vorsprung schmolz, doch Keano versenkte seinen Dreier zum richtigen Zeitpunkt und vor allem Till fand immer wieder mit dynamischen Drives einen Weg zum Korb, so dass man den alten Vorsprung von 14 Punkten bis zum Ende des Spiels wieder herstellen konnte.

Liestal spielte gegen Allschwil mit folgender Punkteverteilung. Friedli L. (2 Punkte/0 Dreier), Teuber K. (3/1), Rüetschi R. (5/0), Cviejetic A. (6/0), Pähler J. (20/1), Manna L. (2/0), Milowitsch A. (1/0), Hequet L. (2/0), Toklu (24/0), Fusco A. (0/0) und Grabenstätter T. (15/0).

Mit bislang fünf Siegen und nur zwei Niederlage gegen Baden ging das HU16-Inter Team am Samstag ins Auswärtsspielgegen Zürich. Sie starteten mit einer Diamond-Zonenpresse, die sich als wirksam erwies. Das Kader war noch nicht so erfahren. Trotzdem gelang es den Liestalern im ersten Viertel mit einem knappen Ergebnis das Viertel für sich zu entscheiden. Liestal machte im ersten Viertel 15 Punkte. So ging man knapp in die Viertelpause. Der stärkste Spieler im ersten Viertel war Jonas Pähler mit bereits fünf von seinen gesamten 11 Punkten auf seinem Konto. Die Liestaler hatten im ersten Viertel schon Foul-Probleme. Das Viertel war trotzdem das Viertel, in dem Liestal am meisten Punkte machte. 

Nach der Pause kam Liestal motiviert mit einer jüngeren Aufstellung auf das Feld. Die Liestaler Verteidigung war an diesem Spiel sehr verschieden und im Angriff spielten sie schnell und schlau. Frühe Drives gegen eine noch gut positionierte Verteidigung wurden zu oft versucht. Beinahe jeder Spieler versuchte individuell auf eigene Faust zu punkten. Insgesamt liess man mit 12 Punkten viel zu viele Punkte für die Züricher zu, so dass der Vorsprung sich nicht gross ausweitete. In diesem Viertel war Valentin mit 11 Punkten und einer starken Defense der beste Spieler in dem Viertel. Valentin rannte um sein Leben und machte einen Punkt nach dem nächsten. Liestal ging mit einer guten Einstellung in die Pause.

Nach der Pause zeigten sie keine Gnade: Die Jungs kamen mit einem guten Gewissen aus der Garderobe. Von der Bank hörte man leider nur wenig. Die Gegner wurden mit einer Mannpresse überrollt. In der Presse ganz vorne als auch an der Mittellinie gelangen durch Mut und Aggressivität viele Steals, die in ganz einfachen Korblegern mündeten. Till zeichnetesich durch gutes Stellungsspiel aus, konnte Pässe der Gegner gut antizipieren und einige davon abfangen. Trotzdem machte Liestal nur 13 Punkte. Für Zürich war das Viertel das schlechteste und schwerste mit nur acht Punkten. Liestal bauteden Vorsprung weiter aus.

Im letzten Viertel wurde viel unter den jüngeren Spieler rotiert. Doch auch die eingewechselten Spieler spielten sehr aggressiv und zum Teil gelangen schöne Kombinationen in der Offensive. In diesem Viertel drehte Keano mit 13 Punkten nochmal auf. Er erarbeitete sich viele einfache Korbleger durch eine gute Defense.

Insgesamt kann man mit dem Spiel zufrieden sein. Ein Viertel gewann GC Zürich. Die Liestaler spielten in dem Spiel sehr schnell. Wir hatten eine Super Unterstützung von Gisi die den Spielern half und ihnen gute Tipps gab. Ellen war sehr zufrieden mit ihrem Team.

Das Spiel gegen GC Zürich war das Letzte Spiel in diesem Jahr. Das Inter Team von Liestal kann mit nur zwei Niederlagen stolz auf sich sein. Sie sind Zweiter in der Tabelle. Sie trainieren jetzt hart und motiviert weiter und bereiten sich gut auf die zweite Saisonhälfte vor.

Liestal spielte gegen GC Zürich mit folgender Punkteverteilung. Friedli L. (2 Punkte/0 Dreier), Teuber K. (15/0), Harvell A. (0/0), Cviejetic A. (0/0), Pähler J. (11/0), Manna L. (9/0), Milowitsch A. (1/0), Sturm Y. (0/0), HequetL. (0/0), Pauli (17/0), Fusco A. (0/0) und Grabenstätter T. (10/0).

Der Tag stand unter keinem guten Stern. Aufgrund eines ausgefallenen Zugs musste man sich kurzfristig Taxis von Lugano noch Stabio organisieren und kam erst 25 Minuten vor dem eigentlichen Spielbeginn in der Halle an. Doch durch eine Verschiebung um 30 Minuten hatten die BBU-Jungs genug Zeit, um sich nach der Aufregung aufs Spiel einzustellen und aufzuwärmen.

Trotzdem wirkte fast das ganze Team während fast des gesamten Spiels nicht richtig wach und haderte sowohl mit vielen eigenen Fehlern wie auch so mancher Schiedsrichterentscheidung. Kurze gute Phasen wechselten sich mit Einbrüchen ab, so dass Mendrisiotto auch nach mehrmaliger Führung der Basler Jungs immer wieder den Anschluss fand.

Im ersten Viertel startete man mit einer Diamond-Presse und erarbeitete sich einige Ballgewinne. Allerdings kamen die Tessiner in anderen Angriffen durch schnelles Passspiel auch zu weit offenen Würfen und trafen auch von aussen hochprozentig. Im Angriff fand Neo nach längerer Zeit wieder zu alter Wurfstärke und versenkte die ersten seiner Dreier hochprozentig. Auch Serge punktete fleissig und hielt sein Team im Spiel. Das Viertel-Ergebnis von 26:26 offenbarte jedoch wie schon so oft in dieser Saison, dass das Team in der Offensive durchaus mit den besseren Teams mithalten kann, in der Defense aber genauso viel zulässt.

Auch das zweite Viertel endete unentschieden, jedoch diesmal mit einem deutlich niedrigeren Score von 16:16. Neo war mit weiteren sieben Punkten der erfolgreichste Punktesammler und auch Keno netzte seinen ersten Dreier ein.

In der Halbzeit nahm man sich eigentlich vor, jetzt einen Zahn zuzulegen und mit engagierter und aggressiver Defense den Sack zuzumachen. Dies gelang bedingt: man konnte die offenen Würfe der Gegner ein wenig besser kontrollieren und viele verschiedene Basler trugen sich in diesem Viertel in die Scorerliste ein: Ardil (2), Jakob (3), Leon (2), Nicolas (3) Keno (3), Jonas (3), Neo (3) und Till (2). Dies ein Zeichendafür , dass das Team sehr ausgeglichen agierte, jedoch auch dafür, dann man immer noch kein zwingendes Rezept gegen die Zonenverteidigung gefunden hatte. Da man mit vier Punkten Vorsprung ins letzte Viertel ging, war man vorsichtig optimistisch, am Schluss als Sieger vom Platz zu gehen.

Doch es wurde nochmal sehr eng. Teilweise geriet man gar mit vier Punkten in Rückstand. Umso wichtiger, dass Serge als echter Captain nicht nur sein Team emotional führte, sondern zusammen mit Keno nochmal ordentlich punktete. Ganz kurz vor Schluss war der Ausgleich wieder hergestellt. Jetzt kam es fast zu einem Drama: nach Vorlage von Jakob, konnte Ardilim Gewühl den Ball irgendwie kontrollieren und schliesslich eigentlich mit der Schlusssirene im Korb unterbringen. Der grosse Jubel wurde nochmal unterbrochen, da die Schiedsrichter die Gameclock nochmal auf zwei Sekunden stellen liessen und so der Gegner erneut eine Chance zum Ausgleich bekam. Diese konnte jedoch nicht genutzt werden, so dass sich die Basler glücklich in den Armen lagen.

Fazit: Nicht gut gespielt aber trotzdem gewonnen. Insgesamt war es ein glücklicher Abschluss einer recht durchwachsenen ersten Saisonhälfte, in der sich das Team unter Wert verkaufte. Man hatte das Gefühl, dass das eine oder andere Spiel drin gelegen hätte und die Jungs ein paar Siege mehr verdient gehabt hätten.

Gegen Mendrisiotto spielten:

Porto N. (9 Punkte/davon 1 Dreier), Alijevic M. (2/0), Pasquier L. (4/0), Pähler Ja. (4/1), Blind A. (0/0), Mazzoni G. (2/0), Grabenstätter T. (4/0), Fankhauser N. (13/3), Renold S. (18/2), Suter K. (13/3), Toklu A. (6/0), Pähler Jo. (3/1).

Seite 1 von 13
Zum Seitenanfang