Comeback von Gundel und ein Erni- Viertel

Leider können die Liestaler Damen der 2. Liga auch am 28. Januar keinen Sieg mit nach Hause bringen. Und dies, obwohl Gundel, eine langjährige Liestalspielerin, zum Helfen angetreten war. Zu viele Fehlpässe, Schwierigkeiten bei den Abschlüssen und fehlende Verantwortung erschwerten den Damen den Abend und Arlesheim gewann zurecht das Spiel.

 

Doch trotz dieser vielen genannten negativen Punkte muss erwähnt sein, dass sich der Sieger erst im letzten Viertel herauskristallisierte. Denn auch Arlesheim hatte zu kämpfen und hatte Schwierigkeiten, einfache Abschlüsse zu versenken und gegen die flinken Liestaler- Spielerinnen durchzubrechen.

 

Das Spiel begann für beide Teams nicht optimal. Liestal hatte unglaublich viele Turnover durch Fehlpässe und bei Arlesheim wollte und wollte der Ball einfach nicht ins in den Korb. Liestal erkämpfte sich souverän im Angriff einige Abschlussmöglichkeiten, doch auch sie konnten fast keinen der Punkte verwerten. Nicht weniger als einmal konnten sie mit einem schnell ausgelösten Fastbreak die Arlesheimerinnen überraschen und die schnelle Hanafi und Von Allmen hatten die Möglichkeit, sich alleine unter dem Korb zu versuchen. Einige wunderschöne Aktionen waren da dabei! Mit wenigen 9:4 Punkten wurde das Viertel abgeschlossen.

 

Im zweiten Viertel fielen vor allem Erni und Wiebe auf. Die beiden Spielerinnen wechselten sich beim Reboundholen ab und zeigten im Angriff ein gutes Zusammenspiel. Vom Systemspiel, das in den Trainings fleissig geübt wurde war jedoch eine Spur. Einmal versuchte Butz ein System zu spielen. Das erste und letzten Mal in diesem Spiel. Die Stimmung war ruhig und konzentriert. Nur hi und da war die Stimme von Gundel zu hören, die ihre Teamkolleginnen in der Verteidigung leitete.

 

Im dritten Viertel fiel die Wichtigkeit von Erni am meisten auf. Sie war es, die den Rebound holte, oft als Center den Ball nach vorne brachte und im besten Fall auch punktete oder den Kick nach aussen gab. Lauter Achter wurden in diesem Viertel auf das Matchblatt notiert. 14 von 16 Punkten des Viertels erspielte Erni.

 

Gegen Ende des Spiels ging es für die 44er wieder bergauf und dies wohlgemerkt auch ohne Erni. Kurz vor Schluss spielten die Damen richtig schön zusammen und zeigten eine wirklich tolle Verteidigung. Sogar gegen die aggressive Ganzfeldverteidigung fanden die Damen eine Lösung. Wiebe drehte völlig durch und versenkte dreimal hintereinander mit beeindruckenden Tricks den Ball.

 

Im Grossen und Ganzen nicht das beste Spiel der Damen, jedoch zeigten sie bis zum Ende Biss und blieben bis zum Ende an Arlesheim dran. Erst als diese auf die Ganzfeldverteidigung umstellten kristallisierte sich ein klarer Sieger heraus. Ein Spiel mit allgemein sehr wenig Punkten, das zeigte, was schon sehr gut lief, aber auch, was noch zu verbessern ist. Im nächsten Training blüht den Damen sicherlich eine lange- Pass und Fangsequenz.

 

Liestal Basket 44 –BC Arlesheim – 35: 52 (23: 11)

 

Gym Münchenstein, Münchenstein. SR: A.Girardin, Y. Bolauz

7.10.18. 10 Zuschauer

Liestal:, Erni (18), Wiebe (8). Hanafi (4), Von Allmen(2), Wittstich (2), Gundel (1), Butz, Schwaiger,

Viertelsresultate: 4: 9, 7: 14, 16: 7, 8: 22.

 

Rate this item
(0 votes)
Go to top