×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 982
Damen

Damen (123)

Die glorreichste Zeit erlebte der Liestaler Damen Basketball in den 90er Jahren als 3 Damen-Teams im Meisterschaftsbetrieb für Wirbel sorgten. Auf nationalem Niveau träumte der damalige SC Liestal gar von einem Aufstieg in die Nationalliga B. Liestal entschloss sich allerdings für den Breitensport. Jüngst entwickelt sich der Damen-Basketball in eine ähnliche Richtung wie damals - ein Aufstieg in die 1.Liga und eine zweite Equipe werden plötzlich wieder zum Thema. Dazu braucht es aber noch ein hartes Stück Arbeit.

Letzten Freitag trafen die Damen 1. Liga auf den BC Olten-Zofingen Whales. Die Liestalerinnen stellten sich auf ein hart umkämpftes Spiel ein. Schliesslich spielte man auswärts bereits zwei mal gegen die Whales, einmal im Cup und einmal in der Liga. Beide Spiele waren ausgeglichen und Liestal holte sich den Sieg jeweils in der Overtime. Am Freitag fiel das Resultat am Ende deutlicher aus als zuerst erwartet. 

Für Stimmung und Verpflegung wurde am Freitag gesorgt. Kevin Müri war als Speaker im Einsatz und die Gäste am Kiosk betreuten Pia Wiget und Sylvia Schoene. Die Halle war mit rund 60 Zuschauern gut gefüllt und gespannt wurde der Anpfiff erwartet.

Schliesslich war es dann soweit. Olten-Zofingen startete mit einer Ganzfeldverteidigung und wollte Liestal so unter Druck setzen. Liestal brachte den Ball meistens sicher nach vorne und konnte einfache Punkte erzielen. Beide Teams spielten allerdings nicht wahnsinnig konzentriert und auf beiden Seiten mussten einige Turnovers hingenommen werden. Eine gewisse Nervosität war sicherlich zu spüren. Ende des ersten Viertels führte Liestal mit 14 zu 9 Punkten. Olten-Zofingen musste leider im ersten Viertel die Verletzung der wichtigen Spielerin Fabienne Hugener hinnehmen, welche für den Rest des Spiels nicht mehr eingesetzt werden konnte.

Coach Schoene wollte ab dem zweiten Viertel mehr Einsatz sehen, mehr Rebounds und mehr Fast-Breaks. Liestal begann das Spiel nun deutlich zu dominieren. Immer wieder taten sich Lücken auf, welche die Liestalerinnen nutzen konnten. Einfache Punkte von Innen und von Aussen konnten erzielt werden. Liestal baute den Vorsprung immer weiter aus. Olten-Zofingen hinkte in der Verteidigung hinterher und Amanda De Laat schloss zahlreiche Fast Breaks mit wichtigen Punkten für Liestal ab. Die Liestaler Körbe wurden lautstark vom Speaker gefeiert. Zur Halbzeit stand es 32 zu 17. Nach der Pause dominierte Liestal das Spiel weiterhin. Der Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut, obwohl einige Bälle auf der Seite von Liestal den Weg nicht in den Korb finden wollten. Die Olten-Zofingen Whales hatten im Angriff Mühe und mussten mehrmals eine 24-Sekunden-Regelübertretung hinnehmen, wodurch Liestal zusätzlich profitierte. Die Liestalerinnen holten sich somit einen deutlichen Sieg mit 58:33.

Für die Liestalerinnen war es ein wichtiger Sieg in einem überraschenden Spiel. Der bekannte Kampfgeist von Olten-Zofingen Whales war entgegen aller Erwartungen in diesem Spiel nicht zu spüren. Leider mussten die Gegnerinnen drei Verletzungen während des Spiels hinnehmen. Liestal Basket 44 wünscht an dieser Stelle allen eine gute Besserung. Das Team der Damen 1. Liga bedankt sich bei allen Zuschauern, bei Speaker Kevin Müri und dem Kioskteam.

Die Damen rücken dank dem Sieg gegen Olten-Zofingen tabellarisch auf den zweiten Rang vor. In zwei Wochen treffen die Liestalerinnen auswärts auf den ungeschlagenen Tabellenleader BC Seuzach-Stammheim.
Ein Gegner, der mit einer Top-Leistung von Liestal Basket 44 geschlagen werden kann!


Freitag, 9.2.2018, Gitterli Liestal
Liestal Basket 44 - BC Olten Zofingen Whales 58:33 (32:17)

Smith (14), De Laat (12), Erni (8), Wiget (6), Vukadin (5), Mastel (4), Milowitsch (3), Messerli (2), Dillier (2), Schoene (2)
Coach: Raphael Schoene

 
 

Nachdem der letzte Zittersieg gegen den BC Divac schon sehr knapp ausgegangen war, war diesen Samstag wieder einmal Spannung zu erwarten. Und diese Erwartungen wurden auch erfüllt- bis in die Overtime mussten die Damen durchbeissen und ihren Willen unter Beweis stellen. Schlussendlich führten die letzten fünf Minuten der Overtime zu einem Endergebnis von 56:62, wobei in der letzten Sekunde von Liestal noch einen Dreipunktewurf verwertet werden konnte. Kein Spiel für schwache Nerven!

Die wenigen Punkte, die insgesamt fielen, prägen an diesem Tag das Spiel. Beide Mannschaften spielten eine hervorragende Verteidigung und nicht selten konnten auf beiden Seiten Bälle im Angriff abgefangen werden. Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Die Rebounds waren hart umkämpft und ein telefonierter Pass hatte auf beiden Seiten keine Chance anzukommen. Die wachen und flinken Zürcherinnen zeigten dies Liestal mehrere Male im Spiel und es war höchste Vorsicht im Passspiel angesagt. In den ersten Minuten des ersten Viertels fielen gar keine Körbe. Liestal sowie Divac hatte grosses Trefferpech und wenn einmal ein Abschluss genommen werden konnte, so spickte der Ball immer wieder knapp am Ring ab. Liestal startete dabei mit einer aggressiven Frau- Frau Verteidigung in das Spiel, die vor allem die starke Werferin Bosnancic vom Abschluss abhalten sollte. Doch obwohl die hervorragende Verteidigungsspielerin Mastel ihr folgte wie ein Schatten, hielt dies die Spielerin nicht davon ab, 9 von 11 Punkten des Viertels zu erzielen. Es hiess dranbleiben. Für die nächsten Viertel stellte Liestal die Verteidigung auf Zone um, was bedeutete, dass schnelle Beine angesagt waren, da Divac starke Werferinnen aufzubieten hatte. Auch das zweite Viertel verlief relativ ausgeglichen, wobei Divac sich etwas stärker im Angriff zeigte. 25:22 stand es somit zur Halbzeit.

Nach der Halbzeit konnte Liestal viele Chancen verwerten, während bei den Zürcherinnen in der Heimhalle der Korb immer wieder einfache Bälle nicht annehmen wollte. Mehr als einmal prallte er auch nach einfachen Chancen ab- zum Glück für die Liestalerinnen. Wichtig war, diese Rebounds auch zu gewinnen, was nicht immer erreicht werden konnte, da auch Divac um jeden Ball kämpfte. Kurz vor Ende des Spiels sah es so aus, als ob Liestal das Spiel nach einem erfolgreichen Dreipunktewurf von Smith das Spiel für sich entscheiden konnte. Jedoch stand das Glück nicht auf der Baselbieter Seite. Durch Fouls und Sprungbälle hatten die Zürcherinnen immer wieder Einwurf, bereit für den Angriff und konnte tatsächlich noch einmal das Unentschieden herausholen. Die Luft wurde bis zum Schluss angehalten und mit der Sirene pralle der letzte Versuch von BC Divac schliesslich doch noch am äusseren Ring ab und liess die Zuschauer aufatmen.

Die zusätzlichen fünf Minuten sorgten auch für lange Zeit für Unklarheit. Bis etwa 2 Minuten vor Schluss stand es immer noch unentschieden, da beide Mannschaften keine Punkte erzielen konnten. Bis Schnyder schliesslich den Startschuss mit einem erfolgreichen Freiwurf gab. Kurz darauf übernahm Smith die Verantwortung und versenkte einen wunderschönen Dreipunktewurf und in der letzten Sekunde bewies Schoene ein weiteres Mal ihre starken Nerven und versenkte ebenfalls einen Dreipunktewurf mit dem Schlusston der Sirene.

Was für ein Spiel! Und es waren sogar Zuschauer für Liestal nach Zürich angereist um dieses Spektakel mitzuerleben. Eine tolle Leistung und immer wieder eine Freude.

BC Divac Zürich Liestal Basket 44 – 56:62 (25:22)

Leutschenbach, Zürich. SR: Fuchs. Dedic A.
4.2.2018. 20 Zuschauer
Liestal: Smith (14), Erni (10), Mastel (8), De Laat (8), Schoene (5), Dillier (5), Schnyder (5), Milowitsch (4), Wiget (2), Vukadin (1). - Coach: Schoene R.
Viertelsresultate: 11: 10, 14: 12, 12: 18, 18: 15. V: 1: 7.

 

Ein schönes Wochenende für die Spielerinnen von Liestal und auch die versammelten Zuschauer! Denn vergangenen Samstag wurden von Liestal so viele Körbe in einem Spiel versenkt wie schon lange nicht mehr. Mit 101 Punkten dominierte die erste Damenmannschaft deutlich das Spiel gegen den BC Kloten.

Die Konstanz ist das, was wichtig ist.. Gegen schwächere sowie stärkere Gegner eine gute Leistung zeigen zu können. Das ist das, was eine gute Mannschaft ausmacht!- Coach R. Schoene
Diese Worte nahmen die Damen an diesem Samstag sehr ernst und zeigten das ganze Spiel über trotz deutlichem Vorsprung Konstanz. Der Spielstand war nicht relevant, sondern im Zentrum stand das Spiel der Damen. Und dies ist der Equipe hoch anzurechnen.
Natürlich hatten sie, wie es bei jedem Spiel üblich ist, Höhen und Tiefen. Beispielsweise starteten die Damen nicht einmal so gut in das erste Viertel. Es war etwas Zeit nötig, um sich zu finden und viele riskante Pässe fanden den Weg zur Mitspielerin knapp nicht. Auch in der Verteidigung mussten Lücken gefüllt werden. Die Damen meisterten diese Herausforderungen jedoch mit Bravour und dominierten Trotz des kleinen Tiefs das erste Viertel mit 25: 15. Das Ziel für das nächste Viertel war klar: Weniger Punkte kassieren und die Trefferquote beibehalten. Und auch dies gelang den Damen im Rest des Spiels. Nach der Halbzeit nahm Mastel den Gegnerinnen mit ihrer aggressiven Frau- Frau Verteidigung den Rest und konnte mehr als einmal verhindern, dass der Ball über die Mittellinie kam. Ein schneller Steal und der Korb war versenkt. Das Tüpfelchen auf dem „i“ war zum Ende noch, als Smith den Angriff der Kloten- Spielerinnen geschickt abfangen konnte und somit den Punktestand in den dreistelligen Bereich beförderte.

Ein schönes Spiel zum Zuschauen, mit Spannung und Action!

Liestal Basket 44 –BC Kloten 1 – 101: 38 (56: 25)

Gitterli, Liestal. SR: M. Dürrenberger, A. Boutry
27.01.18. 20 Zuschauer
Liestal: Schoene (4), Mastel (6), Vukadin (6), De Laat (16), Smith (18), Milowitsch (12), Messerli (2), Dillier (9), Erni (10), De Simone, Schnyder (2), Wiget (16).
Viertelsresultate: 25: 15, 16: 12,17: 13, 18: 12.

 

 

Damen 1. Liga - Bittere Niederlage im Classic Cup 1/4-Finale

Seit diesem Jahr organisiert der Verband Pro Basket den sogenannten Classic Cup. Die Damen 1. Liga manöverierten sich im Dezember mit einem deutlichen Sieg gegen KSC Wiedikon in das 1/4-Finale.

Letzten Donnerstag war es dann soweit, LB44 trat zum Cup Auswärtsspiel gegen Frauenfeld an. Obwohl LB44 das Team in der Liga bereits geschlagen hatte, wartete mit Frauenfeld ein technisch und konditionell starkes Team. Es war klar, beide Teams wollten sich diesen Sieg unbedingt holen.

LB44 startete nicht optimal in das erste Viertel. Frauenfeld verwertete viele schöne Würfe von Aussen während Liestal im Angriff Mühe hatte. Die Defense von Frauenfeld war kompakt. Trotzdem schaffte es Liestal, sich wichtige Punkte zu holen. Insbesondere Mastel mit ihrem Zug zum Korb sowie Smith mit guten Würfen von Aussen konnten einige Körbe verwerten. Doch es war klar, da musste noch mehr gehen. Liestal musste im Angriff mehr herausholen und die Defense deutlich verstärken. Mit leichtem Rückstand startete Liestal in das zweite Viertel. Das Spiel war nun ausgeglichen. Auf beiden Seiten wurde nicht wahnsinnig viel gepunktet. Liestal schaffte es aufzuholen und die Teams gingen in die Halbzeit mit einem Punktestand von 27 zu 27. Im dritten Viertel zeigten die Liestalerinnen was sie konnten. Sie holten sich einige sehr schöne und sauber erspielte Punkte und gingen in die Führung. Im vierten Viertel ging es ähnlich weiter und Liestal konnte den Vorsprung auf 8 Punkte ausbauen. Doch dann kam die bittere Wende für Liestal. Frauenfeld begann mit einer Ganzfeld Press Defense gegen Liestal. Bei Liestal reihte sich nun Turnover an Turnover. Leider fehlte es Liestal an einem Konzept um die Ganzfeld Verteidigung zu durchbrechen. Frauenfeld verwertete jeden Steal zu einem erfolgreichen Korb und holte den Rückstand auf. 10 Sekunden vor Schluss stand es 51 zu 51. Frauenfeld erhielt durch ein Foul von Liestal zwei Freiwürfe. Die Werferin vergab beide Freiwürfe und Liestal war somit am Einwurf. Das Glück stand schon fast auf Liestals Seite. Die Verlängerung oder der Sieg waren nur noch 10 Sekunden entfernt. Leider fehlte Liestal in diesen letzten Sekunden die richtige Strategie. Es erfolgte einen erneuten Turnover und Frauenfeld holte sich mit einem einfache Lay up in letzter Sekunde den Sieg. Der Buzzer Beater war perfekt und Frauenfelds Zuschauer sowie das Team völlig aus dem Häuschen. Liestal musste sich geschlagen geben.

Allen in allem ein durchwegs spannendes Spiel. Beide Teams haben hart gekämpft. Für Liestal ist es eine bittere Niederlage da man sich den Sieg hätte holen können. Die Liestaler Damen wirkten öfters ideenlos, verzeichneten viele Turnovers und schafften es in den letzten Minuten nicht, die Full Court Defense von Frauenfeld zu durchbrechen.

Pro Basket Classic Cup 1/4-Finale
CVJM Frauenfeld vs Liestal Basket 44 53:51 (27:27)

Liestal Basket 44:
Schoene (11), Mastel (11), Erni (10), Smith (8), Vukadin (5), Wiget (4), Milowitsch (2), Dillier, De Laat, Schnyder

Coach: Raphale Schoene

Nach der Niederlage gegen Arlesheim 2 vorletzten Dienstag war es den Damen umso mehr ein Anliegen, sich gegen die junge Mannschaft von Arlesheim 3 zu beweisen. Was den Damen mit dem 56: 44 Sieg auch gelang. 

Das Spiel vergangenen Dienstag war Nervenkitzel pur. Nur schon die Viertelsresultate (16: 8/ 8:12/ 9:12/ 23:12) zeigen die Spannung, die in der Frenkenbündten Halle geherrscht hat. Doch nicht nur die Punkte liessen für Spannung sorgen, sondern auch die Stimmung unter den Mannschaften. Viele Fouls prägten das Spiel und Diskussionen mit den Schiedsrichtern sorgten für Unruhe.

In das erste Viertel starteten die Damen von der ersten Sekunde an präsent. Der Wille zum Sieg war nicht nur zu spüren, sondern auch zu sehen. Mit dem Wechsel gegen Ende des Viertels von Culjak ins Spiel konnte nochmals einen Vorsprung erspielt werden: Gleich zweimal hintereinander versenkte sie nach einem Foulspiel den Ball im Korb und legte mit zwei Freiwürfen nochmals Punkte nach. Starke Leistung! Doch so gut wie das erste Viertel geendet hatte, so schlecht verlief das zweite Viertel. Vielleicht war es, weil sich die Damen etwas zu sehr in Sicherheit gefühlt hatten? Nur Erni gelang es in diesem Viertel mit ihren bekannten Fade- aways und Zügen zum Korb Punkte zu erspielen. Dies und die Schwächen in der Verteidigung führten dazu, dass zur Halbezeit der erspielte Vorsprung des ersten Viertels deutlich schrumpfte und das Spiel weiterhin eine Zitterpartie blieb.

Dieses Gefühl verstärkte sich auch im Dritten Viertel und die Arlesheimerinnen kamen dem Punktegleichstand gefährlich nahe, bis nur noch einen Punkt den Unterschied zwischen den beiden Mannschaften ausmachte. Jetzt hiess es für Liestal: „Gas geh und kämpfe!“ Und wirklich- im letzten Viertel ging bei den Damen der Knopf noch auf. Dillier startete das Spiel mit 3 perfekten Distanzwürfen, 2 davon 3Punktewürfe und auch der Rest der Mannschaft war gewillt, den Sieg nachhause zu nehmen- was dann auch der Fall war. Mit 23: 12 Punkten beendeten sie das Viertel und somit auch das Spiel mit doch noch deutlichen 56:44.

Liestal Basket 44 –Arlesheim 2–  56: 44 (24:20)

Frenkenbündten, Liestal. SR: J. Blattner, N. Holzer
27.01.18. 20 Zuschauer
Liestal: Erni (20), Culjak (15), Schnyder (11), Dillier (10), Diggelmann, Müller, De Simone, Schwaiger, Stohler, Gundel.
Viertelsresultate: 16:8, 8:12, 9:12, 23:12.

 

Arlesheim gegen Liestal. Immer wieder ein spannendes Spiel und so auch vergangenen Dienstag. In der Hinrunde konnte sich Liestal bis zur Halbzeit gut gegen die ungeschlagene Damenmannschaft halten, es hatten sich jedoch in der zweiten Hälfte Konditionsprobleme bemerkbar gemacht. Das Spiel vergangenen Dienstag sah schon besser aus: Ende des dritten Viertels stand Liestal mit knappen 2 Punkten dem Sieg immer noch ganz nahe und der Wille zum Gewinnen war deutlich zu spüren.

Ins erste Viertel starteten die Damen präsent und die Trefferquote war besser als sonst. Leider konnte die Zonenverteidigung die guten gegnerischen Werferinnen nicht davon abhalten, gute Abschlüsse zu suchen und auch zu versenken. Ähnlich ging es auch im zweiten Viertel weiter- in beiden musste Liestal sich mit knappen -4 Punkten geschlagen geben. Doch diese 8 Punkte Rückstand sollte die Damen nicht entmutigen- entschlossener denn je starteten sie in das dritte Viertel- und trafen die erste Minute nichts. Umso beeindruckender, was danach geleistet wurde: Die Verteidigung blühte förmlich auf und hielt die Gegnerinnen vom Korb fern. Im Angriff zeigten die Damen ihr schönstes Teamplay, wobei vor allem Dillier mit ihrem guten Auge die Spielerinnen mit perfekten Assists punkten liess. Nur noch 2 Punkte trennten die beiden Mannschaften zehn Spielmuten vor Schluss vom Sieg.

Doch leider zeigten sich wieder einmal im letzten Viertel Schwächen und im Angriff sowie in der Verteidigung konnte das Niveau nicht gehalten werden. Die erfahrene Mannschaft konnte den Ball gegen die Zonenverteidigung gut ausspielen und es war zu sehen, dass die Energie für eine aggressive Press- Verteidigung einfach nicht mehr ausreichte.

Jedoch ist und bleibt es ein stolzes Resultat gegen den Tabellenführer und Liestal hütet den zweiten Platz weiterhin!

Liestal Basket 44 Arlesheim 2 45:57 (20:28) BVN - 2.Liga
Frenkenbündten, Liestal. 20 Zuschauer-
SR: Knuesli K., Girardin A.
Liestal: Erni (14), Dillier (10), Schnyder (8), Culjak (7), Diggelmann (2), Stohler (2), Wittstich (2), Müller, De Simone,  Gundel. Coach: J.Schoene
Viertelsresultate:10: 14; 10:14; 18: 12; 7: 17.

 

Liestal gewann in der Zwischenzeit gegen Arlesheim 3 mit  56:44 
Bericht folgt!


Vergangenen Freitag war wieder Action in der Gitterlihalle angesagt. Die beiden Erstligamannschaften Liestal und Olten- Zofingen hatten ihre Rückrunden Begegnung, wobei Liestal diese mit 76:52 gewann.
 
Die Liestaler Damen starteten Vergleichsweise schwach in das Spiel. Einige Fehlpässe oder verpatzte Abschlüsse liessen das Spiel die ersten fünf Minuten ausgeglichen erscheinen. Ein zu lascher Start, der möglicherweise durch das deutliche Resultat in der Hinrunde (36: 77) verursacht wurde. Doch die Damen realisierten rasch, dass diese Leistung für einen Sieg nicht oder nur knapp ausreichen würde und spornten einander an. Die Frau- Frau Verteidigung fiel aggressiv und bestimmt aus und machte den Gegnerischen Aufbauern das Spiel schwer. Mit einem entscheidenden Plus 10 konnten die Damen das erste Viertel abschliessen. Danach machten wieder einmal die kleinen Dinge das Spiel. Einmal ein Punkt mehr in der Offensive, einmal mehr eine saubere Verteidigung. Nur schleichend mit pro Viertel 4 Punkten mehr kam schlussendlich das deutliche 76: 52 zustande. Das ganze Spiel über spielte vor allem Kathrin Wiget eine entscheidende Rolle. Sie war es, die leise im Hintergrund die Fäden zog. Mehr als einmal rettete sie einen Ball vor dem Aus, erkämpfte etliche Rebounds und versenkte verpatzte Würfe unter dem Korb. Und dazu war sie mit ihrer unschlagbaren Kondition einfach überall: Die erste im Angriff unter dem Korb und die erste wieder zurück in der Defense. Eine starke Leistung, die nicht immer direkt durch Punkte zu sehen ist!
Die letzten Minuten konnten die Liestaler durch den erspielten Vorsprung den schnellen Defense- Wechsel auch einmal im Spiel üben. Die Damen sind bereit für das nächste Spiel!
 
Liestal Basket 44 – BC Olten- Zofingen– 76: 52 (41:27)
Gitterli, Liestal. SR: N. Ilic, B. Jungblut.
19.01.18. 20 Zuschauer
Liestal: Wiget (18), Smith (16), Mastel (11), Milowitsch (8), Erni (8), Schoene (6), De Laat (3), Messerli(2), Dillier (2), Schnyder (2), De Simone.
Viertelsresultate: 25: 15, 16: 12,17: 13, 18: 12.

Vergangenen Dienstag spielten die 2. Liga Damen in der Rückrunde gegen Riehen. Ein harter Brocken, denn die beiden Mannschaften spielen etwa auf gleichem Niveau. Schon in der Hinrunde war klar: Das Spiel gewinnt die Mannschaft, die im Kopf mehr dabei ist und will. So war es wichtig, von Anfang an wach zu sein und zu zeigen, wem der Sieg gehörte! Und dies taten die Damen auch. 56. 33 stand es am Ende des Spiels nach, meiner Meinung nach, einem der besten Spiele der 2. Liga in dieser Saison.

Mit Dillier als Verstärkung auf dem Aufbau konnte das Spiel von Anfang an schnell gehalten werden. Mit ihren präzisen Pässen und der guten Spielübersicht war sie ein wichtiger Faktor in diesem Spiel. In der Offensive konnten durch gutes Zusammenspiel Löcher in der Defense der Riehener Damen gefunden werden und so konnten unter dem Korb, aber auch aus der Distanz Punkte erzielt werden. Doch es hiess, auch in der eigenen Verteidigung hart zu bleiben: Kurz geschlafen und schon hatte Riehen sich einen Vorteil erspielt und den Abschluss gesucht. Zum Glück für Liestal nicht immer erfolgreich. Zur Halbzeit stand es schlussendlich 35:15. Zuzuschreiben war dies auch der aggressiven Frau- Frau Verteidigung beim Aufbau und der (im Vergleich zu sonst) guten Trefferquote von Liestal.
Doch wieder einmal mussten die Damen von Coach Jasmine Schoene daran erinnert werden, sich nicht auf diesem Vorsprung auszuruhen. Riehen war aus der Hinrunde bekannt dafür, dass sie nicht aufgeben und eben solche Spielstände wieder aufholen können. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf starteten die Damen auch in die zweite Halbzeit und man kann sagen, dass das Niveau gehalten werden konnte. Ein konstantes und gelungenes Spiel! Gratulation an die Damen und ein Weiter so an dieser Stelle!

Liestal Basket 44 – CVJM Riehen 56: 33 (35:15)
Frenkenbündten, Liestal. SR: A. Boutry, V. BLattner.
16.01.18. 15 Zuschauer
Liestal Vukadin (11), Dillier (11), Erni (8), De Simone (8), Culjak (6), Müller (5), Stohler (3), Diggelmann, Wittstich (2), Gundel (2).
Viertelsresultate: 15:9, 20:6, 6: 10, 15: 8.

Vergangenen Samstagabend starteten die Damen von Liestal der ersten Liga in Wiedikon mit einem Sieg ins neue Jahr. Das Spiel konnte mit einem deutlichen 36:59 abgeschlossen werden.

Trotz Weihnachtsguetzli und Weihnachtsschmaus- Verführung in der zweiwöchigen Winterpause zeigte sich Liestal konditionell stark gegen die flinken Damen von Wiedikon. Bis zum Ende wurde gekämpft und vor allem die neuen Systeme funktionierten auffallend gut und viele Abschlussmöglichkeiten konnten erspielt werden. Erspielt, aber leider nicht immer versenkt. Vor allem die Abschlüsse, die 100%ige Treffer sein sollten, gingen mehr als einmal daneben. Dies führte dazu, dass die Damen vor allem in der ersten Halbzeit ihre Kondition selbst auf die Probe stellten, indem sie einmal mehr einen Sprint ans andere Ende des Feldes hinlegen mussten, um ihren eigenen Korb zu verteidigen. Auch wenn jetzt den Damen ein Korblegertraining blüht, kann man sagen, dass es ein sehr gelungenes Spiel war mit wunderschönem Zusammenspiel, bissiger Defense, Hunger auf den Sieg  und Teamzusammenhalt.

Hoffen wir, dass dies anhält, wenn am Freitag das Spiel gegen Olten/ Zofingen im Gitterli um 20.30 ansteht!

Liestal Basket 44 vs KSC Wiedikon (59: 36)
13.01.2018. 8 Zuschauer
SR: Klaus/ Haueter Liestal: Mastel (15), Wiget (12), Smith (12), Dillier (6), Schoene (6), Milowitsch (4), De Laat (2) Erni (2), Messerli, De Simone, Coach: R.Schoene.  

Viertelresultate: 16: 7, 16:13, 15: 6, 12:10

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir haben noch die letzten zwei Matchtelegramme für euch. Das Damen 2 zeigte in der ersten Saisonhälfte eine gute Leistung und belegt Rang 2 (5 Siege, 3 Niederlagen).
Das Herren 2 konnte sich mit Rang 5 ebenfalls in den vorderen Rängen der Tabelle festsetzen (5 Siege, 3 Niederlagen).  Uni Basel, Moutier 2, Muttenz und Rheinfelden sind die Hauptkonkurrenten in der 3.Liga.
In der Damen 2.Liga sind dies Arlesheim 2 und 3 sowie der BC Münchenstein und Riehen.
 
BC Arlesheim - Liestal Basket 44. 49:28 (22:16)
(12:11, 10:5, 10:7, 17:5)
BVN - 2.Liga
20.12.17. Gym Münchenstein. SR: Girardin, Bolanz
Liestal: De Laat (7), Erni (5), Gundel (4), Stohler (4), Culjak (3), Schnyder (3),  De Simone (2), Dillier, Donzé, Messerli. Coach: J.Schoene
 
Liestal Basket 44 - BC Arlesheim 3. 54:47 (23:20)
(10:11, 13:9, 16:17, 15:10)
BVN - 3.Liga
18.12.17. Frekenbündten, Liestal. DR: Saliu, Geng
Liestal: Weibel, Kachirayil, Wolf, Dahéron, De Franco, Weiz, Kohler, Oliapuram, Bosch. Coach: P.Küng
Seite 5 von 9
Go to top